Sonntag, 2. September 2012

Lietze RockFestival - am Rand von Brandenburg

Mit Bleifuß nach Berlin und bei der Abfahrt Blumberg auf die 158 abbiegen,
immer Richtung polnische Grenze - 
dann RUNTER VOM GAS!!
Circa 20 Blitzer und Freiwild stehen auf Position.


Es war eine kleine Odyssee, aber wir sind gut angekommen; dank
Johnson's Intuition und Kartenlesekünsten, Ritchi's Fahrleistung und meiner ... 
netten Anwesenheit (okay - das Auto hab ich gestellt).

Das Rockfestival in Lietze fand auf dem großen Hof eines Restaurateurs statt. 
Die Bühne war also selbstredend vom Meister und dessen Verwandtschaft erbaut worden.

 Wir betraten das Gelände und uns tönte entspannte Musik von den Plattentellern des Mischpults entgegen.



Neben T-Shirtdruck, OpenAirMariokart, Trödelmarkt und Musik gab es eine Ausstellung der Künstlerin Masha Matzke.


Auf dem Dachboden fanden wir auch noch ein etwas anders beeindruckendes Bauwerk. :)


Gegen 20Uhr gings dann los mit Livemusik.
Vier Bands waren am Start: 
Die etwas experimentelle Band "Ruins of Krüger" begann, es folgte grooviger Rock mit den "Testosteronis".

Wir genossen das Ganze zeitweilig am Lagerfeuer.





Als die polnische Band Pink Freud spielte, konnten wir jedoch nicht sitzen bleiben.
Diese Band brachte die Menge zum kochen!


Wikipedia sagt, dass diese Musiker eine Fusion aus: "Jazz, Rock, Folk, Jungle, Drum&Bass, Trance, Electro" erschaffen und "so eine tanzbare Musik, die den Jazz auch einem jüngeren Publikum eröffnet" kreieren.

Mit etwas wackeligen Knien betraten wir danach die Bühne....
Im Backstage unterhielten wir uns kurz mit der Band (die gerade eine Japantour absolviert hat) und drückten unsere leichte Ungläubigkeit aus, nach Ihnen spielen zu dürfen/müssen ...



Aber trotz kleiner technischer Pannen (meine Batterien im Effektgerät beschlossen, dass es Zeit war zu gehen...) konnten wir abrocken und durften 2 Zugaben spielen!



Kaum raus aus dem Backstage, wurden wir heftigst von den vier Polen umarmt!!!! und beglückwünscht! :)

Das war schon ein echt besonderer Moment.
Überhaupt war die Stimmung auf dem Festival einmalig.

Vielen Dank an die Festivalorga in Lietze!!! Es war sehr sehr schön bei euch! 

Gegen 3Uhr verstauten wir uns wieder im Auto und es ging zurück.

Der Mond (später die Sonne) leuchtete uns den Weg nach Dresden.


Enna Johnson Ritchi